Logos Multilingual Portal

Select Language



Friedrich Nietzsche  (1844 - 1900)

Der "Übermensch" war für ihn der Mensch der Zukunft.
Der am 15. Oktober 1844 in Röcken bei Lützen geborene Pfarrerssohn wuchs in kleinbürgerlichem, pietistischem Milieu auf. Nach seiner Ausbildung im Internat von Schulpforta studierte er Altphilologie und bekam auf Empfehlung seines Lehrers Ritschel eine Professur für griechische Sprache und Literatur in Basel, die er aber krankheitsbedingt aufgeben mußte.
Nietzsche gilt als stilistisch hervorragender Essayist und Meister des Aphorismus. Die beeindruckende schriftstellerische Form erschwert jedoch das Eindringen in seine ohnehin nicht sehr systematischen Gedanken. In den vier Unzeitgemäßen Betrachtungen (1873-76) kritisierte er zunächst den Historismus, lehnte sich an Schopenhauer und Richard Wagner an, mit dem er sich später überwarf.
Gegen das emotionale Christentum, besonders aber gegen den Gedanken der Nächstenliebe, betont Nietzsche den Willen zur Macht, der den Menschen, insbesondere den noch zu schaffenden Übermenschen, mit der Welt verbindet. Der Übermensch solle alles Schwächliche, Krankhafte und Dekadente beseitigen. Folgerichtig muß die "christliche Sklavenmoral" durch eine "Herrenmoral" ersetzt werden: Umwertung aller Werte.
Das menschliche Dasein ist ewige Wiederkehr des Gleichen, das Schicksal unausweichlich, weshalb es "kalt" bejaht werden muß. In seinem Hauptwerk Also sprach Zarathustra hat Nietzsche selbst die drei Stufen geschildert, durch die der sich entwickelnde Mensch hindurchgeht: Abhängigkeit von Autoritäten und Meistern; Losreißen von diesen, Erkämpfen der Freiheit; Hinwendung zu den eigenen Werten und endgültigen Zielen.
Weitere wichtige Werke sind Die fröhliche Wissenschaft, Jenseits von Gut und Böse, Götzendämmerung und Ecce homo. Sein letztes Buch, Der Wille zur Macht, konnte Nietzsche nicht vollenden, es wurde erst nach seinem Tod als Fragment herausgegeben. Anfang 1889 erlitt er in Turin einen geistigen Zusammenbruch. Auf Größenwahn folgte geistige Umnachtung bis zu seinem Tod am 25. August 1900 in Weimar.
Nietzsche wirkte stark auf die akademische Jugend seiner Zeit wie auch auf die spätere Existenzphilosophie ein. Seine Philosophie wurde, häufig in tendenziöser Umdeutung, auch für den Nationalsozialismus relevant, die Beanspruchung scheiterte unter anderem jedoch an Nietzsches strikter Ablehnung des deutschen Nationalsozialismus und des Antisemitismus.
aus Hauptseite Personen


links:
 -  Friedrich Nietzsche Society

agapùme ti zoì ndè ja\'ìmesta abituài \'si zoì ma jài ìmesta abituài n\'agapìsume
è ccànno elemòsine. En ime tosso attechò jà na tes camo
è ssozzi addhàssi is omilìe mancu ta pensièria dicòssu
echi panta na spirì paccìa \'sin agàpi. Ma echi puru na spirì \'zze ragiùna \'si ppaccia
i àntrepi en antropiàzzutte na pensèzzune pràmata cilimmèna, ma antropiàzzutte ka tus addhu to sòzzune pì ti èchune tutta pensèria cilimmèna
i decisiùna kristiana ka ivrìschi to kkosmo àscimo ce kakò ekame to kkosmo àscimo ce kakò
i ghi echi nan derma, ce tuson derma echi adinatìe. Mia azze tuse adinatìe lete \'àntrepo\'
icùme mmone i domande is pè \'zzèrume na vrìcume mia rrispòsta
isòzzutte pì azzematarìe mo llemò, ma me cino pu dìfete mi ffàccia i citto mmumènto ilète panta t\'alìssio
milònta azz\'alìssio cài tòssonna \'nghìzzi na \'rraggettì jà na pài olo calò
motte i virtù èblose, askònnete plèo tinatì
na kami kàddio to stile teli na pì na kami kàddio to noìsi
o castìgo \'ndiàzzete na cami càddio cino pu castighèi
posso plèo annevènnume, tosso plèo fenumèsta mincì i ccini ka en izzèrune n\'apetàsi
t\'azzìsi atto zzeri isòzzi metristì isa me t\'akkatevì atti cholì